Fragen zur Pflege

Wie bekomme ich einen Pflegegrad?

Einen Pflegegrad können Sie erhalten, wenn Sie bei Ihrer Kranken-/Pflegekasse einen Antrag auf Pflegeleistungen stellen. Der Medizinische Dienst (MD) führt im Anschluss mittels eines bundeseinheitlichen Begutachtungsverfahrens die Begutachtung durch und ermittelt den vorliegenden Pflegegrad. Unter „Beantragung von Pflegeleistungen“ und dem „Besuch des MD“ erfahren Sie mehr.

Wer führt die verpflichtenden Beratungsbesuche (nach § 37,3 SGB XI) bei mir zu Hause durch?

In der Regel wird der regelmäßige Beratungsbesuch für Pflegegeldempfänger*innen von einem ambulanten Pflegedienst Ihrer Wahl durchgeführt. Unterstützung bei der Suche nach ambulanten Pflegediensten oder anderen Beratungsorganisationen erhalten Sie auch von Ihrer Pflegekasse oder über folgende Suchportale wie Vdek-Pflegelotse oder AOK-Pflegenavigator. Das sollten Sie über den „Verpflichteten Beratungsbesuch“ wissen.

Welche Unterstützung bekomme ich bei der Versorgung meines schwerkranken Vaters an seinem Lebensende?

Ist eine Heilung aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung nicht mehr möglich, kann die palliative Versorgung und hospizliche Begleitung in den letzten Monaten, Wochen und Tagen Schmerzen lindern und den letzten Lebenstagen so viel Lebensqualität geben wie möglich. Wir geben einen Überblick zu „Versorgungsangeboten in der letzten Lebensphase“

Wie kann ich den Entlastungbetrag für die Pflege meiner Mutter einsetzen?

Die Pflegeversicherung stellt in den Pflegegraden 1 bis 5 monatlich einen Entlastungsbetrag in Höhe von maximal 125 Euro zur Verfügung. Diese finanzielle Leistung kann nur zweckgebunden für Angebote zur Betreuung und Entlastung pflegender Angehöriger durch zugelassene Leistungserbringer verwendet werden. Werden Pflegeleistungen durch das Sozialamt finanziert, besteht ebenfalls ein Anspruch ab dem Pflegegrad 1. Hier erfahren Sie mehr über „zusätzliche Betreuung und Unterstützung im Alltag“

Wann finanziert mir die Pflegeversicherung einen Hausnotruf?

Der stationäre Hausnotruf ist ein anerkanntes Hilfsmittel der Pflegeversicherung. Die Pflegekasse übernimmt in der Regel eine monatliche Mietpauschale. Wichtige Voraussetzung ist die Anerkennung eines Pflegegrades und die Fähigkeit den Hausnotruf selbständig bedienen zu können. Wir geben wichtige Hinweise zu Technik und Installation eines „Hausnotrufsystems“

Werde ich in einer Wohnanlage für Betreutes Wohnen für Senior*innen auch gepflegt?

Betreutes Wohnen ist eine barrierefreie Wohnform für ältere Menschen, die selbstständig in einem Miet- oder Eigentumsverhältnis in einer Wohnanlage leben wollen, aber in gewissen Alltagssituationen Unterstützung benötigen. Es stehen verschiedene Dienst- und Serviceleistungen zur Auswahl, die einen individuellen Mix an Unterstützung ermöglichen. Pflegerische Tätigkeiten werden von ambulanten Diensten Ihrer Wahl durchgeführt. Die Verbraucherzentrale informiert zum Thema Betreutes Wohnen im Alter.

Fragen zur Online-Beratung

Muss ich eine Software installieren?

Nein, Sie benutzen dafür nur Ihren Browser auf Ihrem internetfähigen Gerät. Wir empfehlen eine stabile Internet-Verbindung.

Wie genau funktioniert die Online-Beratung?

Für die Online-Beratung mit Ihrem Beratungsteam nutzen Sie bitte einen PC/Laptop beziehungsweise ein mobiles Endgerät (Smartphone oder Tablet). Im Video-Chat haben Sie die Möglichkeit, den Bildschirm Ihrer beratenden Person einzusehen und können Dokumente und Unterlagen gemeinsam besprechen. Voraussetzung für die Nutzung ist eine stabile Internet-Verbindung. Sie brauchen keine Software herunterzuladen und benötigen weder eine Lizenz.

Was sind die Anforderungen an mein Gerät für die Online-Beratung?

Da Sie über einen Link beitreten, benötigen Sie lediglich einen Internet-Browser in einer möglichst aktuellen Version und eine stabile Internet-Verbindung. Möchten Sie auch Ihr Kamerabild freischalten, benötigen Sie eine Web-Kamera. Zum Gespräch benötigen Sie ein Mikrofon an Ihrem Laptop/Tablet/Smartphone und dieses muss aktiviert sein.

Werden Ton und/oder Video-Bild während einer Online-Beratung aufgezeichnet?

Nein, es findet keine Aufzeichnung von Ton und Video-Bild statt.

Worauf sollte ich bei der Online-Beratung achten?

Verwenden Sie möglichst die aktuellste Version Ihres Internet-Browsers (wie zum Beispiel Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox). Achten Sie außerdem darauf, dass Sie sich in einer möglichst ruhigen Umgebung befinden und Ihr Mikrofon und Ihre Web-Kamera (wenn Sie sie verwenden möchten) funktionieren.

Warum kann ich meine*n Berater*in im Video-Chat nicht sehen?

Zum Start einer Online-Beratung sind das Video-Bild und der Ton standardmäßig ausgeschaltet. Erst wenn der*die Berater*in das Video-Bild während der Beratung freigibt können Sie Ihre*n Berater*in sehen.

Warum kann mich meine*n Berater*in im Video-Chat nicht sehen?

Dies kann unterschiedliche Ursachen haben: Ihre Kamera ist anfangs ausgeschaltet. Erst wenn Sie Ihre Kamera freigeben, kann Ihr*e Berater*in Sie sehen. Abhängig vom Browser und vom Endgerät müssen Sie im Browser Ihr Video-Bild freigeben. Nutzen Sie ein mobiles Endgerät, darf die Kameranutzung im Browser in den Einstellungen des Smartphones/Tablets nicht deaktiviert sein.

Kann die Online-Beratung auch mit weiteren Teilnehmenden durchgeführt werden?

Ja, die Online-Beratung bietet neben den Einzelberatungen einen Expert*innen-Chat als Gruppen-Chat an. Für ein Video-Chatgespräch kann vorerst nur eine Person eingeladen werden. Schreiben Sie dazu das Beratungs-Team an.

Was kann ich tun, wenn die Internet-Verbindung schlecht ist?

Nutzen Sie wenn möglich eine kabelgebundene WLAN- Verbindung oder probieren Sie bei einer WLAN- Nutzung einen anderen einen anderen Standort mit besseren Empfang aus. Ist dies nicht möglich, so schalten Sie die Video-Bild-Übertragung aus. Dies verringert die zu übertragende Datenmenge.

Unsere Beratungswege

Zu allen Themen können Sie auch unsere anderen Beratungsformen in Anspruch nehmen:

Online-Beratung

Antwort innerhalb von 48 Stunden! Stellen Sie unserem Beratungsteam Ihre Fragen per E-Mail oder im Chat.

Jetzt beraten lassen

Älterer Mann bekommt Hilfe bei der Nutzung von einem Laptop

Telefonberatung

Persönlich, gebührenfrei, jederzeit. Nutzen Sie den Telefonservice der regionalen Verbände der AWO Telefonberatung. 

Jetzt beraten lassen

Älterer Mann am Telefonieren

Beratung vor Ort

Hausbesuch oder Beratungsbüro? Machen Sie einen lokalen Pflegeberatungstermin bei Ihrer AWO Einrichtung aus.

Jetzt beraten lassen

Ältere Person liest mit Hilfe von Pflegerin Unterlagen

Infobox

Wegweiser durch den Pflegedschungel. Erste Antworten finden Sie in unseren Informationsblättern.

Jetzt beraten lassen

Zwei Ordner, einer mit Aufschrift Vorsorge. der andere mit Pflege
nach oben