Verordnung von medizinischem Cannabis

Weiße Figur schaut mit Lupe auf Paragrafenzeichen.

Überarbeitete Regelung des G-BA gilt ab sofort.

Am 30. Juni 2023 ist die Arzneimittelrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in Kraft getreten. Mit der Regelung des G-BA soll innerhalb des gesetzlichen Rahmens, speziell in palliativen Behandlungssituationen eine möglichst bürokratiearme Versorgung mit medizinischem Cannabis als weitere Therapieoption sichergestellt werden. Der G-BA legte beispielsweise folgende Änderungen in der Verordnungsvorrausetzung von Cannabisarzneimitteln im Vergleich zu den bisherigen Regeln fest:

  • Cannabis-Verordnungen im Rahmen der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) bedürfen grundsätzlich keiner Genehmigung.
  • Im Rahmen der Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung (AAPV) besteht zwar eine Genehmigungspflicht, die Prüffrist der Krankenkassen beträgt hier aber nur drei Tage.

Sofern eine Genehmigung für eine Therapie mit Cannabis bereits vor Inkrafttreten der neuen Regelungen des G-BA erteilt wurde, gilt diese auch weiterhin.

Weitere Informationen:

G-BA Pressemitteilung  Fragen und Antworten zu den Regelungen des G-BA

Beschluss des G-BA vom 16. März 2023:  Arzneimittel-Richtlinie: § 4a und Abschnitt N §§ 44 bis 46 (Cannabisarzneimittel)

 

nach oben